Impressum |   Disclaimer |   Kontakt 

   Logo www.Automobil-News.de SCG003S

SCG003S

Supersportwagen mit Straßenzulassung

Der von SCG auf dem Genfer Salon 2017 als Weltpremiere vorgestellte, von der Manifattura Automobili Torino (MAT) gefertigte Supersportwagen SCG003S ist ein direkter Ableger des Langstreckenrennwagens SCG003C. Aus dem Suffix der Typenbezeichnung ist abzuleiten, dass der SCG003S ein Marken-Novum ist. Das hintere „S“ in der Bezeichnung des „SCG003S“ steht nämlich für „Stradale“, dem italienischen Ausdruck für „Straße“. Das „C“ in der Bezeichnung des „SCG003C“ steht hingegen für „Competizione“, dem italienischen Ausdruck für „Wettkampf“, und ist eine Hommage an die Wettkämpfe italienischer Rennfahrer auf den Rennstrecken in den 1960er Jahren. Somit präsentiert SCG mit dem der SCG003S sein erstes Fahrzeug mit Straßenzulassung.

SCG003S frontal - Copyright/Quelle: SCG
Copyright/Quelle: Scuderia Cameron Glickenhaus

Der SCG003S ist ein zweisitziger Supersportwagen, der die in den FIA-Normen festgelegten Crashtests bestanden hat und sowohl leistungsstärker wie auch leichter als die gewichtsreglementierte Rennversion ist. Die Karosserie des SCG003S besteht zur Gänze aus Carbonfaser. Eine Reihe von leicht abnehmbaren Panels erlaubt den einfachen und schnellen Zugang zu allen Bereichen der Mechanik. Die von der Rennversion adaptierten Türscharniere sind LMP1-inspiriert und ermöglichen das Entfernen der Tür in Notsituationen.

SCG003S von oben - Copyright/Quelle: SCG
Copyright/Quelle: Scuderia Cameron Glickenhaus

Die Form des Boliden ist durch seine aerodynamischen Elemente bestimmt. Der eigentliche Korpus beginnt spitz und verbreitert sich fortlaufend bis zu der Stelle, wo er den Fahrgastraum einschließt, um in dem Bereich, wo er den Motorraum umgibt, wieder schmäler zu werden. Dies ergänzen ein fester Heckflügel wie auch speziell geformte Kotflügel. Letztere lassen die Luft vom vorderen Kotflügel über das seitliche Panel ungestört über die gesamte Flanke des Autos bis zum Lufteinlass auf dem hinteren Kotflügel strömen, wie als wenn die Luft in einer physischen Leitung eingeschlossen wäre. Ein Augenschmaus sind zudem die „Kämme“ auf den Kotflügeln, die Muskulosität vermitteln, ohne dem aerodynamischen Frontalwiderstand abträglich zu sein.

SCG003S von hinten - Copyright/Quelle: SCG
Copyright/Quelle: Scuderia Cameron Glickenhaus

Das Interieur des SCG003S ist primär auf Funktionalität und Ergonomie ausgerichtet. Die Bedienelemente der wichtigsten Funktionen befinden sich auf dem Lenkrad. Auf dem Armaturenbrett befinden sich drei Bildschirme, ein zentraler Monitor für wichtige Informationen sowie seitliche Displays für die auf den Rückspiegeln montierten Kameras. Die meisten anderen Bedienelemente, wie zum Beispiel für die Beleuchtung und die Klimaanlage, haben ihren Platz auf der Mittelkonsole.

SCG003S seitlich - Copyright/Quelle: SCG
Copyright/Quelle: Scuderia Cameron Glickenhaus

Den SCG003S treibt ein 4,4-Liter-V8-Motor mit Biturbo und Trockensumpfschmierung an. Dieser stellt dem Boliden eine maximale Leistung von 800 PS bei 7.000 U/min und ein maximales Drehmoment von 850 Nm bei 5.900 U/min bereit. Die SACHS-Doppelscheibenkupplung wird hydraulisch gesteuert und ist mit einem sequenziellen CIMA-Siebengang-Getriebe verbunden. Das Getriebe wird über ein elektropneumatisches System aus Hebeln gesteuert, die hinter dem Lenkrad lokalisiert sind.

Den SCG003S zügelt eine BREMBO-Bremsanlage mit Carbon-Keramik-Scheiben. Diese verwendet vorne belüftete Scheiben mit einem Durchmesser von 380 mm und Sechskolben-Bremssättel sowie hinten belüftete Scheiben mit 360 mm Durchmesser und Vierkolben-Bremssättel.

Auf 20-Zoll-Rädern sitzen vorne 265/35er und hinten auf 21-Zoll-Rädern 325/30er Reifen.

SCG schätzt, dass die Höchstgeschwindigkeit des SCG003S bei über 350 km/h und die Zeit für den Spurt von 0 auf 100 km/h unter 3 Sekunden liegen werden. Zudem geht SCG davon aus, dass der Bolide das Straßenauto mit der besten Rundenzeit auf der Nordschleife des Nürburgrings werden könnte.


03.2017