Impressum |   Disclaimer |   Kontakt 

   Logo www.Automobil-News.de Impressionen der IAA 2017

Bild des Messeturms in FFMImpressionen der 67. IAA

Rund 810.000 Besucher - 24 Prozent Frauenanteil

Auf der 67. internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt präsentierten 2017 rund 1.000 Aussteller aus 39 Ländern den rund 810.000 Besuchern ihre Innovations-Bandbreite zur Mobilität. Somit sanken sowohl die Zahl der Aussteller wie auch der Bild eines AutomotorsBesucher im Vergleich zu 2015 um etwa 10 Prozent.

Die IAA bot 2017 ganze 228 Weltpremieren. Somit gab es in etwa 4 Prozent mehr Premieren als in 2015.

Das Ergebnis waren wieder neben vielfältigen Shows und Präsentationen von Automobilherstellern und Zulieferbetrieben natürlich volle Hallen.

Einen Eindruck, was die 67. IAA zu bieten hatte, geben die nachfolgenden Impressionen.

E-Cars

Prägendes Element der diesjährigen IAA waren die E-Cars. Allein die deutschen Hersteller präsentierten über 150 dieser emissionsfreien und klimaneutralen Autos, wie zum Beispiel das Fahrzeugkonzept „MEET“ (MAHLE Efficient Electric Transport).

Bild des MEET
Bild des Honda Urban EV Concept

Seine Messepremiere feierte unter anderem auch die Studie Honda Urban EV Concept, die mit ihrem Design und Technologie einen Ausblick auf ein Elektro-Serienfahrzeug von Honda gibt, dessen Einführung in Europa für 2019 geplant ist.

Bild des Cherry Tiggo Coupe ConceptFazinierende Konzeptwagen

Zu den Highlights der 67. IAA zählten sicherlich auch die vielen Präsentationen von Studien und Konzeptwagen, wie zum Beispiel die oben bereits genannte Studie Honda Urban EV Concept, wie auch der Cherry Tiggo Coupe Concept, der Borgward ISABELLA Concept und der BMW Concept Z4.

Cherry Tiggo Coupe Concept

Der Cherry Tiggo Coupe Concept ist ein Crossover im Coupé-Design. Die Reichweite seines Elektroantriebes liegt bei bis zu 500 km. Der von Chery präsentierte Konzeptwagen wartet mit innovativen Features wie ein interaktives Multifunktions-Lenkrad, tragbare, in den Kopfstützen der Vordersitze eingebaute Bluetooth-Lautsprecher und wie auch 4D-Erfahrungs-Sitze für den autonomen Fahrbetrieb auf. Augenfällig sind beim Cherry Tiggo Coupe Concept unter anderem die gegenläufig öffnenden Türen.


Bild des Borgward ISABELLA ConceptBorgward ISABELLA Concept

Elektrischer Antrieb, digitale Vernetzung und ein revolutionäres Interieur- und Bedienkonzept sind Merkmale, mit denen der viertürige Konzeptwagen Borgward ISABELLA Concept auf der IAA 2017 seine Weltpremiere feierte.

Der Konzeptwagen Borgward ISABELLA Concept gibt eine Indikation hinsichtlich der zukünftigen Ausrichtung von Borgward in Bezug auf Design und Automobiltechnik.


Bild des BMW Concept Z4BMW Concept Z4

Die Roadster-Designstudie BMW Concept Z4, die auf der IAA 2017 ihre Europapremiere hatte, liefert einen Ausblick auf die anstehende Serienproduktion des Z4.

Der BMW Concept Z4 ist ein Roadster mit einem prägnanten Exterieur. Der Zweisitzer besitzt einen langen Radstand, eine flache, gestreckte Silhouette,  große Lufteinlässe an der Front, eine tiefe Straßenlage sowie ein markantes, kompaktes Heck.

Bild des Bentley Continental GT

Premieren

Ihre Weltpremieren auf der IAA gaben unter anderem der oben vorgestellte Konzeptwagen Borgward ISABELLA Concept, der Bentley Continental GT, der Showcar Mercedes-AMG Project ONE, der Hyundai Kona und auch der IMSA RXR ONE.

Bentley Continental GT

Der Bentley Continental GT ist ein Luxus-Sportwagen. Er startet zunächst als Coupé.

Neben mehr Platz im Innenraum und gesteigerter Leistung bringt der Continental GT auch viel digitale Technik mit.

Der Zweitürer wird von einem 6-Liter-Bi-Turbo angetrieben, der eine maximale Leistung von 635 PS im Bereich von 5.000 - 6.000 U/min bereitstellt. Hiermit beschleunigt der GT innerhalb von 3,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Seine Höchstgeschwindigkeit erreicht er bei 333 km/h.

Der Bentley Continental GT ist ab einem Listenpreis inkl. MwSt. von 198.492 € erhältlich.


Bild des Mercedes-AMG Project ONEMercedes-AMG Project ONE

Der Showcar Mercedes-AMG Project ONE ist ein zweisitziger Supersportwagen mit Flügeltüren. Er bringt erstmals Formel-1-Hybrid-Technologie nahezu eins zu eins von der Rennstrecke auf die Straße.

Der Hybrid-Antrieb besteht aus einer hochintegrierten und intelligent miteinander vernetzten Einheit aus Hybrid-Turbo-Verbrennungsmotor mit insgesamt vier Elektromaschinen. Eine E-Machine ist im Turbolader integriert, eine befindet sich direkt am Verbrennungsmotor und ist mit der Kurbelwelle verbunden, zwei weitere treiben die Vorderräder an. Die Kraftübertragung auf die Hinterräder erfolgt mittels eines 8-Gang-Schaltgetriebes.

Der Hybrid-Antrieb leistet voraussichtlich mehr als 1.000 PS.

Hiermit soll der Mercedes-AMG Project ONE eine Höchstgeschwindigkeit von über 350 km/h erreichen.


Bild des Hyundai KonaHyundai Kona

Der Hyundai Kona ist ein SUV, der mit vielen Individualisierungsmöglichkeiten, zahlreichen Assistenzsystemen und umfangreicher Konnektivität. aufwartet und ab Ende November 2017 erhältlich ist.

Zu den Ausstattungsoptionen des Hyundai Kona gehören unter anderem 18 Zoll große Leichtmetallfelgen, ein Allradantrieb, ein Head-up-Display, ein Aufmerksamkeitsassistent, ein Spurhalteassistent, ein autonomer Notbremsassistent, der bei Kollisionsgefahr warnt und bei Bedarf eine Teil- oder Notbremsung einleitet.

Zudem glänzt auf Wunsch das in einen Heckspoiler mit Bremsleuchte auslaufende Dach in einemSchwarzton und bietet somit eine 2-Farb-Lackierung.


IMSA RXR ONEIMSA RXR ONE

Der IMSA RXR ONE ist ein Supersportwagen. Die auf wenige Stücke limitierte Veredelung basiert auf dem Mercedes-AMG GT S.

Der IMSA RXR ONE kombiniert die Fahrleistungen eines Supersportwagens mit den praktischen Attributen eines Gran Turismo’s.

Ein optimierter 4-Liter-V8-Biturbo und eine Gewichtsreduktion durch kompromisslosen Einsatz von Carbon ermöglichen ein Leistungsgewicht von etwa 1,5 kg/PS.

Bild des Audi R8 Spyder V10 plus

Heiße Cabrios

Natürlich gabe es diverse heiße Cabrios zu sehen, wie zum Beispiel der 610 PS starke Audi R8 Spyder V10 plus, den Lamborghini Aventador S Roadster und das 900 PS starke Brabus Rocket 900 Cabrio.

Audi R8 Spyder V10 plus

Der Audi R8 Spyder V10 plus wird von einem 5,2-Liter-V10-FSI-Motor angetrieben, der eine maximale Leistung von 610 PS bereitstellt. Die Kraftübertragung übernimmt eine 7-Gang S tronic, die die die Vorteile eines konventionellen Handschaltgetriebes mit denen einer modernen Automatik kombiniert.

Hiermit beschleunigt der Zweisitzer innerhalb von 3,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Seine Höchstgeschwindigkeit erreicht er bei 328 km/h.


Bild des Lamborghini Aventador S RoadsterLamborghini Aventador S Roadster

Der Lamborghini Aventador S Roadster ist ein offener, zweisitziger Sportwagen mit Flügeltüren.

Den Lamborghini Aventador S Roadster treibt ein 6,5-Liter-V12-Saugmotor an, der eine maximale Leistung von 740 PS bereitstellt. Die Kraftübertragung ist Sache eines 7-Gang-ISR-Getriebes, das automatisierte Schaltvorgänge in bis zu 50 Millisekunden ausführt.


Bild des Brabus Rocket 900 CabrioBrabus Rocket 900 Cabrio

Mit dem Brabus Rocket 900 Cabrio feierte wohl das derzeit schnellste und leistungsstärkste viersitzige Cabrio der Welt auf der Internationalen Aitomobil-Ausstellung in Frankfurt seine Weltpremiere.

Das Brabus Rocket 900 Cabrio ist eine Veredelung des Mercedes-AMG S 65.

Herz des Cabrios ist ein 6,3-Liter-V12-Biturbo, der, wie der Name assoziiert, eine maximale Leistung von 900 PS bereitstellt.

Roborace

Roborace soll die weltweit erste Rennserie für autonome, fahrerlose Elektrofahrzeuge werden und auch die Strecken der FIA-Formel-E-Meisterschaft befahren. Das Design eines solchen Boliden war auf der IAA ebenfalls zu sehen.

Bild: Roborace-Fahrzeug frontal Bild: Roborace-Fahrzeug von hinten

Fahrfertigkeiten erleben

Auf der IAA konnte man nicht nur probesitzen und Fahrzeuge bestaunen, sondern auch zum Beispiel auf der Offroad-Strecke die Fahrfertigkeiten einzelner Fahrzeuge als Beifahrer erleben. Dazu standen Modelle von Skoda, VW und Volkswagen Nutzfahrzeuge sowie Audi und Hyundai bereit. Die Offroad-Strecke bot Passagen mit bis zu 80 Prozent Steigung und Gefälle, Treppenstufen, einer Wippe, Buckelpisten und Schräglagen bei 30 Grad.

Bild: Fahrzeug in Schräglage und Fahrzeug auf Steigungsstrecke Bild: Fahrzeug auf Treppenstufen und Fahrzeug auf Steigungsstrecke

Oldies but Goldies

Neben Neuerscheinungen gab es viele klassische Glanzlichter zu sehen.

Hierzu gehörten zum Beispiel dieser GMC Pickup und der 1972er Ford Capri I.

Bild des GMC Pickup Bild des Ford Capri I

Spaßfahrzeuge

Bild des KYBURZ eRod

Natürlich gab es auch Spaßfahrzeuge, wie den straßenzugelassenen Zweisitzer und E-Car KYBURZ eRod, zu sehen.

Alternativen zur Straße

Eine andere Form von Mobilität, um zum Beispiel Stau zu umgehen, bot eine mit einer Zweipersonenkabine versehene, mit Sportpilotenlizenz fliefbare Riesendrohne von Volocopter. Die hier vorgestellte, serienreife Version 2X soll nächstes Jahr in Deutschland auf dem Markt kommen und später zu einem autonomen Flugtaxi weiterentwickelt werden.

Bild Volocopter Version 2X

10.2017